Das sind so die Utensilien, die wir für das Clickertraining verwenden.

Zunächst muss der Hundeführer lernen, richtig mit dem Clicker umzugehen. Handwerkliches Geschick und das richtige Timing sind gefragt.

Dann müssen wir dem Hund beibringen, dass das “KLICK”-Geräusch super ist und bedeutet: “Toll gemacht! Belohnung verdient!”

Die Hunde haben Spaß an dieser Art des Lernens, sie denken mit, werden kreativ bei Problemlösungen und haben keinen Lernstress.

Man sollte nicht mal eben so ein bisschen Clickern, sondern man sollte sich schon wirklich darauf einlassen, auf diese Art des Trainings über die positive Verstärkung. Dann hat man mit dem Clicker eine ganz wunderbare Möglichkeit der Kommunikation mit seinem Hund und ihr werdet feststellen, dass die Beziehung zwischen euch eng und fest wird und euer Training (egal, woran ihr dann mit dem Clicker arbeiten wollt) von Vertauen, Spaß und Erfolg “lebt” – und nicht mal eben so erledigt wird.

Wer mehr über das Thema erfahren möchte, findet jede Menge zusätzlicher Infos auf der folgenderSeite:  http://www.dancing-bobtail.de/Clickertraining1.htm

Revi Diener